Zum Inhalt
Zur Navigation

Weiseler ehren Paul Gerhardt

Musikalischer Gottesdienst dem Verfasser von Kirchenliedern gewidmet

Posaunenchor in der Andreaskirche
Der Weiseler Posaunenchor sorgte für den musikalischen Rahmen des Gottesdienstes, der einem der bedeutendsten deutschsprachigen Dichter und Komponisten von Kirchenliedern, Paul Gerhardt, gewidmet war. Foto: Carolin Krause

WEISEL. Am dritten Sonntag im Dezember läuten die Glocken in der evangelischen Andreaskirche in Weisel immer zu einem ganz besonderen Gottesdienst. Dieser wartet nicht mit der üblichen Predigt auf, sondern steht ganz im Zeichen der Musik.

In diesem Jahr veranstaltete der evangelische Posaunenchor Weisel 1922 diesen musikalischen Gottesdienst bereits zu 30. Mal. Zur Einstimmung der zahlreich erschienenen Gäste spielte Paul Emmel ein Stück auf der Orgel. Pfarrerin Annette Seifert erläuterte das Motto des musikalischen Gottesdienstes. Er galt Paul Gerhardt, denn 2007 wird das Werk des im Jahr 1607 im Kurfürstentum Sachsen geborenen Theologen und einem der bedeutendsten deutschsprachigen Kirchenlieder-Dichter besonders gefeiert.

In humorvoller Weise führte Manfred Sander aus Nierstein durch das abwechslungsreiche Programm. Hierbei erfuhren die Gottesdienstbesucher einige Fakten über das Leben und die Werke Gerhardts. Der Posaunenchor sorgte mit einigen schönen Stücken des Lieddichters für eine tolle Atmosphäre in der gemütlichen Kirche. Der Männergesangverein "Eintracht" Weisel brachte mit einem Hymnus und dem Weihnachtslied "Markt und Straßen" von Freiherr von Eichendorff die vorweihnachtliche Stimmung richtig zum Tragen.

Ronny Dillenberger und Timo Kappus vom Posaunenchor wurden von Landesposaunenwart Johannes Kunkel, der extra aus Frankfurt angereist war, für ihr 25-jähriges aktive Wirken im Posaunenchor mit der Ehrennadel in Gold geehrt.

Dieser Ehrung schloss sich der Posaunenchor in besonderer Art und Weise an: Andreas Schmelzeisen, Vorsitzender des Weiseler Posaunenchores, überreichte den beiden Jubilaren ihr Instrument als Miniatur-Anstecker in Gold. (car)

Quelle: Rhein-Lahn-Zeitung, 18.12.2007