Zum Inhalt
Zur Navigation

Kerbespaß und Uraufführung

Eibinger Sänger bewahren eine schöne Tradition

Foto Rheingau Echo 28.06.2007
Die Musik kommt, schnell schenkt die Familie Ketzer vom Zehnthof Eibingen den kühlen Wein ins Glas.
Foto Rheingau Echo 28.06.2007
Zusammen mit der Musik erlebte man die "Welturaufführung" des Liedes "Puhlschisser" beim Kerbeumzug.

Eibingen. (rf) - Der Männergesangverein "Cäcilia" Eibingen pflegt nicht nur schönes Liedgut, sondern auch örtliche Traditionen. So zeichnete der Verein auch für die Ausrichtung der Eibinger Kerb Jahrzehnte lang verantwortlich. Man freute sich drüber, daß auch in diesem Jahr Kerb gefeiert werden konnte, dank einiger Sponsoren, die den Chor finanziell unterstützten. Weil nämlich das vereinseigene Festzelt in die Jahre kam und nicht mehr aufgebaut werden kann, hatte man in letzter Zeit ein Festzelt geliehen. Die Kosten liefen dem Verein aber davon, zumal auch noch der städtische Zuschuß für die Ausrichtung der Kerb gestrichen wurde. Eine Maßnahme, die der Vorstand nicht versteht, es werde doch auch das Rüdesheimer Weinfest mit der finanziellen Unterstützung der Stadt ausgerichtet, sagte der Erste Vorsitzende Achim Muth. Nun gelte es aber erst einmal, den Sponsoren herzlichen Dank zu sagen für die großartige Unterstützung in diesem Jahr, so Muth, der auch den Mitbürgerinnen und Mitbürgern Lob zollte. Denn zur Eröffnung der Kerb am Samstagabend war das Festzelt auf dem Platz vor der Kirche voll besetzt.

Der Männergesangverein ist es auch, der am Kerbesonntag mit Musik durch die Straßen zieht. Dabei werden die Sänger und Musikanten von den Winzern herzlich empfangen und zu einem Glase Wein eingeladen. In diesem Jahr war man in Begleitung des Evangelischen Posaunenchors aus Weisel unter der bewährten Leitung von Paul Gerhard Kappus, der auch Dirigent der Eibinger "Cäcilia" ist. Er schrieb die Melodie zu dem Text von Karl Frank für das Lied "Puhlschisser". "Puhl" nennt man den Ortskern Eibingens mit seinem Brunnen. Die Familie Ketzer vom Zehnthof Eibingen (nahe dem "Puhl" gelegen) erwartete die Sänger und Musikanten mit Wein, Bier, Wasser und kalten Platten. Man wußte davon, daß es am "Puhl" zur "Welturaufführung" des besagten Liedes kommen würde. Die Premiere war gelungen, wurde doch das vorgetragene Stück von den zahlreichen Schaulustigen mit Begeisterung aufgenommen. Das Lied erzählt vom Leben auf dem Berg hoch über dem Rhein, in dem das Ortsgeschehen, der Wein und der Becherklang seine Tradition gewahrt haben.

Auch eine Gedenkminute am Gedenkstein (aufgestellt im Jahr 200) für zwei zu Bruch gegangene Flaschen besten Weines wurde während des Kerbeumzugs eingerichtet. Dann wurde im Festzelt kräftig weiter gefeiert, während draußen sich die Kinder an den Ständen vergnügten.

Auch der Kerbemontag hat in Eibingen Tradition. Gerne begibt man sich dort zum Frühschoppen und am Abend zum gemütlichen Beisammensein in das Festzelt. Höhepunkt des Abends war die Verlosung der Eibinger Kerbewutz.

Quelle: Rheingau Echo , 28.07.2007