Zum Inhalt
Zur Navigation

Rheinsteig-Lied auf CD zu hören

Weiseler Dirigent komponierte Lied - Tonträger mitsamt Prospekt erhältlich - Kappus drückt Liebe zur Heimat aus

Die Mitwirkenden
Gemeinsam mit ihrem Dirigenten Paul-Gerhard Kappus (vorne, 2. von links) haben die Mitglieder des Posaunenchores Weisel, des Frauenchores Weisel, des MGV "Cäcilia" Eibingen und des gemischten Chores "Eintracht" Dörscheid die CD aufgenommen.

WEISEL. Der Rheinsteig inspiriert die Menschen am Mittelrhein. Es werden außergewöhnliche Fotos aufgenommen, aber auch Gedichte verfasst. Ein besonderes Gemeinschaftsprojekt hat jetzt mehrere Chöre zusammengeführt. Sie alle haben eines gemeinsam: Sie werden von Paul-Gerhard Kappus aus Weisel dirigiert. "Wandern hat schon immer mit Singen zu tun gehabt. Deshalb ist mir die Idee gekommen, ein Lied für die Wanderer des Rheinsteiges zu komponieren", sagt Kappus, der weit über seinen Heimatort hinaus bekannte Dirigent der Kappus-Chöre.

"Der Rheinsteig lädt zum Wandern ein" hat er sein Stück betitelt. "Halt dich fit, geh' doch mit auf dem Rheinsteig" lautet der Refrain, und der in letzter Zeit sichtlich schlanker gewordene Kappus hat sich selbst auch an diese Aufforderung gehalten. "Ich wandere seither oft selber ein Stück auf dem Rheinsteig, und das schlägt an", gibt der Dirigent mit einem gewissen Stolz bekannt.

Seine Komposition hat er mit dem Posaunenchor Weisel, dem Frauenchor Weisel, dem MGV "Cäcilia" Eibingen und dem gemischten Chor "Eintracht" Dörscheid auf einer CD eingespielt und zwar gleich in zwei Versionen: eine mit Gesang und eine weitere mit dem Posaunenchor, bei dem die Wanderer mitsingen können - eine Karaok-Version sozusagen.

Die CD soll Touristen aber auch Einheimische an den rechtsrheinischen Wanderweg zwischen Wiesbaden und Bonn erinnern. Mit der Mini-CD erhält der Wanderer außerdem einen Prospekt, der auch die schönsten Routen von Kestert über Patersberg mit dem Drei-Burgen-Blick und von St. Goarshausen nach Kaub anpreist. Auch den Liedtext kann man darin nachlesen.

Karl-Heinz Wolter

Quelle: Rhein-Lahn-Zeitung, 12.05.2007